Golfrasen

Ein Golfrasen muss außerordentlich hohen Ansprüchen genügen. Sowohl im professionellen Golfsport als auch im so genannten Freizeit-Golfsport sind die Spielteilnehmer auf einen einwandfreien Bodenbelag angewiesen.

Optisch werden an den Rasen eines jeden Golfplatzes strenge Anforderungen gestellt. Allerdings muss die Rasenfläche auch hinsichtlich ihrer Bespielbarkeit eine absolute Perfektion an den Tag legen. Deshalb ist es bei einem Golfrasen unabdingbar, dass er widerstandsfähige und absolut robuste Eigenschaften aufweisen kann. Ein Golfrasen wird hoch beansprucht, muss sich nach dieser hohen Beanspruchung aber sehr schnell wieder regenerieren, sodass er schon nach kurzer Zeit wieder voll einsatzfähig ist. Es wäre eine Katastrophe, wenn der Rasen Wochen brächte um sich zu erholen, nachdem ein Schlag auf den Golfball daneben ging und der Golfschläger stattdessen den Rasen traf.

Golfrasen

Damit der Rasen die an ihn gestellten Ansprüche erfüllen kann kommt es auf das richtige Saatgut an. Für jeden Bereich des Golfplatzes gibt es besonders geeignete Saatgut-Sorten. So gibt es beispielsweise Saatgut-Sorten speziell für den Abschlagsbereich, damit der Golfball – vorausgesetzt, der richtige Golfschläger wurde verwendet – Weiten von über 300 Meter erreichen kann. Außerdem gibt es Sorten, die besonders gut für die häufig genutzten Bereiche des Platzes geeignet sind, beispielsweise den Spielbahnbeginn. Andere Saatgut-Mischungen sind wiederum besonders für Hangbereiche und Steigungen geeignet, oder für den Bereich zum Putten.

Damit der Rasen seinen hohen Anforderungen gerecht werden kann, ist das verwendete Düngemittel entscheidend. Um das richtige Düngemittel wählen zu können muss man den Nährstoffbedarf und die Bodenbeschaffenheit des Golfrasens kennen, denn der Dünger muss exakt auf diese abgestimmt sein. Um diese genau bestimmen zu können müssen regelmäßig Bodenproben genommen werden.

Golfrasen Golf meinegolfwelt.de

Auch die Bewässerung ist entscheidend, damit der Rasen optimal gepflegt ist. Besonders innovative Golfplätze verfügen über ein Drainagesystem, das absickerndes Wasser, zum Beispiel Regenwasser, speichert und in Wasserreservoirs leitet. Diese Reservoirs haben meist auch eine praktische Funktion, indem sie als Wasserhindernisse dienen.

Zur Pflege des Rasens, die auch Greenkeeping genannt wird, gehört selbstverständlich auch das Mähen des Rasens. Bei einem Turnier muss der Rasen zwischen 2,5 und 3,2 Millimeter hoch sein. Dies bedeutet einen enormen Aufwand beim Greenkeeping, doch jeder Spieler, der beim Putten erfolgreich war, ist hierfür dankbar.